Am heutigen Montag startet die Aktionswoche der Schuldnerberatung 2013 unter dem Titel „Recht auf Schuldnerberatung für alle“. Carsten Schneider, Bundestagsabgeordneter für Erfurt und Weimar, unterstützt die Aktion: „Private Überschuldung ist eines der großen Lebensrisiken, gegen die niemand hundertprozentig geschützt ist“, so Schneider. „Deshalb brauchen wir eine umfassende Schuldnerberatung, die auch vorbeugend hilft“.

Aber viele Schuldnerberatungen sind personell unterbesetzt und finanziell schlecht ausgestattet. Lange Wartezeiten auf eine persönliche Beratung sind die Folge. „Dabei verträgt gerade diese Dienstleistung keinen Aufschub“, sagt Schneider.

Eine bessere Finanzierung der Schuldnerberatung kann mit zusätzlichen Haushaltsmitteln für die Bundesländer erreicht werden. Die von der SPD vorgesehene Wiedereinführung der Vermögenssteuer, die den Ländern zusteht, ist dafür gut geeignet. Die Bundesregierung hingegen will – wie im 4. Armuts- und Reichtumsbericht benannt – lediglich freiwillige Spenden der Hochvermögenden prüfen.

„Schätzungen zufolge führt jeder Euro für die Schuldnerberatung zu Einsparungen bei Sozialausgaben in Höhe von zwei Euro“, sagt Carsten Schneider. „In Schuldnerberatung zu investieren lohnt sich also – und hilft Menschen, einen Weg aus Überschuldung und Armut zu finden.“

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.